Ausstellung "Verdingt"

Parallel zu den Aufführungen wird die themenspezifische Sonderausstellung „Verdingt – zwischen Fürsorge und Zwang“ eindrücklich präsentiert.

 

 

 

Im Kanton Bern wurden zwischen 1850 und 1900 pro Jahr 6000 Kinder aus armen Verhältnissen verdingt. 1910 waren in der Schweiz rund 10‘000 Verdingkinder registriert. Die Verdingung betraf somit einen grossen Teil der Schweizer Bevölkerung. Es gab Märkte, wo Verdingkinder wie Sklaven versteigert wurden. Sie mussten meist auf Bauernhöfen Schwerstarbeit leisten. Sie wurden auch geprügelt und sexuell missbraucht. Die Fürsorgebehörden ignorierten das Unrecht. Viele Verdingkinder erlitten körperliche und seelische Schäden. Viele von ihnen landeten in der Delinquenz. In der Schweiz wurden noch bis in die 1960er und 1970er Jahre Kinder verdingt.

 

Die Sonderausstellung ist an den Aufführungsdaten jeweils von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet.

Ein Besuch lohnt sich. Kollekte am Ausgang.

 

Eine weitere Neuheit neben der Sonderausstellung wird die Aufführungslokalität sein.
Erstmals spielt das Theater Toffen im neugebauten Kulturzentrum „Hang“. Mit der Umsetzung einer Produktion in dieser neuen Umgebung kommen einige Herausforderungen auf das Produktionsteam zu. Die Infrastruktur bietet im Gegenzug jedoch etliche neue Möglichkeiten.

 

So dürfen Sie sich freuen, unsere Inszenierung in Toffen zu besuchen. Die Aufführungen finden vom 16. April bis 15. Mai 2020 statt.